Mikulov

Heiliges Grab

Das hiesige Bauwerk ist eine Nachbildung des ursprünglichen Heiligen Grabes von Jerusalem, in das Jesus nach seinem Tode am Kreuz gelegt worden war. Obwohl die Frage nach dem Alter dieser Kapelle lange Zeit zur Diskussion stand, ist es dank der in den Jahren 2009 und 2010 gemachten Entdeckungen gelungen, ihre Entstehung auf eine Zeit vor 1644 zu datieren.

BeispielbildSomit war die Heilig-Grab-Kapelle bereits beim ursprünglichen Baukomplex aus dem Jahre 1630 dabei. Ihre Datierung ist durch ein Stich-Stadtbild aus dem Jahre 1673, insbesondere jedoch durch eine auf der Innenwand der Kapelle entdeckte Inschrift belegt, die bei der letzten Gesamtrenovierung des Bauwerks gefunden wurde und bestätigt, dass die Kapelle schon im Jahre 1644 von Wallfahrern besucht wurde.

Das vieleckartige Bauwerk zerfällt im Inneren in zwei Teile – in einen Eingangsraum und in das Heilige Grab an sich, in dem eine liegende Christusstatue aufbewahrt wird.

Die zum Laufgang vor der Kapelle führende Zugangstreppe zählt 33 Stufen. Sie sind ein Sinnbild für das Lebensalter Jesu Christi. Die jetzige Sandsteintreppe stammt aus dem Jahre 1908. Damals wurde die Treppe auf Kosten der fürstlichen Familie rekonstruiert.

BeispielbildDie letzten größeren Erhaltungsarbeiten an der Kapelle fanden im Jahre 1951 statt, nachdem sie im Zweiten Weltkrieg stark in Mitleidenschaft gezogen worden war. Da ungünstige Witterungsverhältnisse und Mutwillige dem Bauwerk erneut stark zugesetzt hatten, wurde in der zweiten Jahreshälfte 2009 mit dessen Gesamtsanierung begonnen. Nach Abschluss der Arbeiten im Frühjahr 2010 erfolgte im August 2010 seine Wiedereinweihung.

Die Kapelle ist für die Öffentlichkeit zwar nicht zugänglich, ihr Innenraum kann aber durch ein restauriertes, barockes Gitter besichtigt werden.