Mikulov

Startseite > Fremdenverkehr > Denkmäler und Besichtigungsziele > Portz Insel > Landschaft in der Umgebung der Portz Insel

Landschaft in der Umgebung der Portz Insel

Die Landschaft der heutigen Aue des Včelínek-Flusses (Niklasgraben), der unweit von hier, südlich von Mikulov in Österreich entspringt, hat eine reiche und mannigfaltige Geschichte.


Früher wurde dieses Gelände vermutlich von einem mächtigeren Wasserlauf durchquert, der der Thaya entspricht, die heute die Pollauer Berge nördlich umfließt. Es entstanden hier sedimentäre Böden mit einer ausgeprägten Versalzung sowie mit Schwefelquellen. Diese Bedingungen waren günstig für Errichtung von Teichen, die ersten wurden hier bereits im Mittelalter bewirtschaftet.

In der unmittelbaren Umgebung sind es nun der Neue und der Sedlec-Teich, früher waren es der Šibeník, der Obere und Untere Mušlovský-Teich am Rande der Stadt Mikulov oder in umgekehrter Richtung das Teich-System von Lednice mit dem Nesyt-Teich, dem größten Teich Mährens. Allmählich entstanden hier verschiedenartige, mehr oder weniger von Wasser beeinflusste Biotope. Auf dem Auengebiet finden wir den gemischten Eschen- und Erlen-Wald und gemischte Auwälder; die größten Flächen sind allerdings mit Weidenbusch und Röhricht bedeckt. Örtlich findet man hier Felder und neu am Lusthaus auch Weingärten.

Das Erscheinungsbild der nahen und breiteren Umgebung des Portz Insel-Geländes wurde vom Bau der Eisenbahnstrecke (Břeclav – Znojmo), aber auch durch Errichtung der sogen. Grenzzone wesentlich beeinflusst.

Blick auf das Portz-Insel-Lusthaus am Neuen Teich

Blick auf das Portz-Insel-Lusthaus am Neuen Teich

Oberer Mušlov-Teich und Blick auf den Heiligen Berg in Mikulov

Oberer Mušlov-Teich                                                        Blick auf den Heiligen Berg in Mikulov

Werbung