Mikulov

Naturschutz

Auf diesem Gebiet von ungefähr einem Quadratkilometer gilt ein breites Spektrum an unterschiedlichen Arten des Natur- und Landschaftsschutzes. Der Nový-Teich und sein Weiden- und Pappel-Uferbestand nördlich der Eisenbahnstrecke und der Sedlecký-Teich mit Grundstücken bis zu Sedlec bei Mikulov sind Bestandteil des Pálava-Landschaftsschutzgebietes (Pollauer Berge) und stehen unter der I. bis III. Schutzzone, zugleich gehören sie zum Vogelschutzgebiet (Natura 2000), dessen Grenzen der Grenze des Landschaftsschutzgebietes Pálava entsprechen. Gemeinsam mit einem Abschnitt entlang der Staatsgrenze gehört es auch ins Biosphärenreservat Dolní Morava (UNESCO).

Rund um die Portz Insel gibt es mehrere kleinflächige Schutzgebiete. Im Pálava-Landschaftsschutzgebiet, südlich von Mikulov, ragt der Šibeničník-Naturpark empor, in Sichtnähe befindet sich auch der „Mikulover“ Heiliger-Berg-Naturpark, nördlich erstreckt sich der Fuchsberg-Naturpark bzw. das Naturschutzreservat „Slanisko bei Nesyt“ bei der Gemeinde Sedlec bei Mikulov. Sehr attraktiv ist auch die nahe Mušlov-Sandgrube (geplantes Naturdenkmal) mit ihrem Fossilien-Fundort mit Schalen mesozoischer Weichtiere bzw. Haifischzähnen. In direkter Nachbarschaft, allerdings bereits außerhalb des Landschaftsschutzgebiets, befinden sich das entlang der Staatsgrenze verlaufende Skalky-Naturdenkmal, oder das im Feld liegende Pfauberg-Naturdenkmal.

Versumpfte Randpartien des Neuen Teiches

Versumpfte Randpartien des Neuen Teiches

Kolbenente

Kolbenente

Fraßspuren vom Europäischen Biber

Fraßspuren vom Europäischen Biber

Beutelmeise

Beutelmeise

Fleischfarbenes Knabenkraut

Fleischfarbenes Knabenkraut

Werbung