Mikulov

Startseite > Fremdenverkehr > Wein und Weinbau > Wissenswertes über den Wein

Wissenswertes über den Wein

Im Bereich von Mikulov gedeihen insbesondere weiße Rebsorten – diese nehmen 80% der hiesigen Weinberge ein. Der höhere Kalkgehalt der Böden der sehr warmen Einzellagen verleiht den Weißweinen ein mächtiges und zugleich unverwechselbares Mineralbouquet besonderer Art.

HrozenZu den meistverbreiteten Sorten zählt der ursprünglich aus Norditalien eingeführte Welschriesling. Auf Kalkböden wurde er „heimisch“ und erbringt ausgezeichnete Weine. Beim letztjährigen Wein überwiegen Ribisel- bzw. Stachelbeertöne. Später bekommt er mittlere Fülle und wirkt erfrischend. Der Wein hebt sich durch einen typischen spritzigen Geschmack mit einer präsenten Säure ab.

Als weitere, sehr verbreitete Rebsorte kommt der aus Rheinland stammende und zu Spätsorten zählende Rheinriesling vor. Die höchste Weinqualität wird aus überreifen Trauben erzielt. Grüngelb und ein sehr feines Bouquet mit leichten Lindenblüten-Nuancen charakterisieren den Wein, der bei der Reifung in dominante Würzigkeit übergeht. 

Es war gerade der Rheinriesling, der seine Eigenschaften der in der Züchtungs-Station Perná neu entstandenen Rebsorte Aurelius in die Wiege legte, für die eine Fülle, markanter Geschmack sowie feines und charakteristisches Bouquet mit einem Quitten- und Lindenton kennzeichnend sind.

Die Gemeinde Perná war auch die Heimstätte für die neue Rebsorte Pálava, die sogar führende französische Weinkenner zu schätzen wissen. Es handelt sich um einen abgerundeten, gold-gelben Wein mit einem geringen Säuregehalt und einem Rosen-Vanille-Bouquet. 

Zu der bunten Familie der für diese Region charakteristischen Weißweine gehören die ursprünglich aus Burgund stammenden Weißburgunder bzw. Chardonnay. Beide Rebsorten gedeihen in den sehr warmen Einzellagen dank dem höheren Kalkgehalt bestens. Während sich der Weißburgunder durch ein feines Blumen-Bouquet hervortut, dessen Töne sich im reifen Wein in Birnen, Brotkruste und Haselnüsse verwandeln, duftet der reifere Chardonnay nach Honig. Er ist ein fülliger, individueller und würziger Wein, der eine höhere Intensität an Aromastoffen aufweist. 

U sklepaDie tiefen Lößböden sind optimal für den Grüne Veltliner, dessen breit gefächertes Aroma in Abhängigkeit von der Bodenzusammensetzung stark variiert. Während ein von tiefem Lehmboden stammender Wein nach Lindenblüten duftet, verleihen Schotterböden ein Bouquet und einen Geschmack von bitteren Mandeln. Der würzige, mitunter scharfe Geschmack entsteht vor allem dann, wenn die Rebe auf Lößböden wächst. 

Schotterböden sind auch für dunkle Rebsorten geeignet. In Mähren wird zur Rotweinherstellung am häufigsten St. Laurent verwendet, der wegen seiner dunkelroten Farbe und seines markanten Bouquets beliebt ist, das an Weichsel und schwarze Johannisbeere erinnert. Blaufränkisch ist wiederum wegen seiner angenehmen, mit Früchtetönen verbundenen Würze für nördliche Weinbaugebiete typisch. Blauer Portugieser hat weniger Tanine, ist leichter und wird vom Blumen-Bouquet begleitet. 

Jetzt wissen Sie, was mit Mikulov und Wein gemeint ist. Die Rede ist gerade von Ihrem Lieblingswein, sowie davon, wie Sie die Region, in der es reiche Ernte gibt, und ihre Menschen erleben, die den Wein mit Liebe und Ehrfurcht vor der Tradition pflegen. Dann spielt es keine so große Rolle mehr, ob Sie sich für Kabinettwein, Spätlese, Trauben- oder Beerenauslese entscheiden. Jeder Besucher kann seine Sehnsüchte erfüllen in einer Landschaft, die sein Herz berührt…