Mikulov

Kampanila

So wie der mächtige Klang der Glocke vom Campanile auf dem Heiligenberg weit über die Landschaft dahinschwebt, so intensiv nehmen wir die magische Szenerie von Mikulov zusammen mit seiner Geschichte, seiner Lage, seinem herrlichen Wein und seinen Menschen wahr. Was der Glockenturm für die edle Stimme der Glocke ist – nämlich Sicherheit, Schutz und ein Zeugnis der Zeit –, dies ist für uns in der Tiefe unserer Seele Mikulov. Es ist Inspiration, Heimat, Erzähler und ein großer Helfer auf dem Weg von der Vergangenheit in die Zukunft. (Martin Mysliveček)

BeispielbildDas internationale Festival der Gesangschöre „Kampanila“ findet dieses Jahr zum achten Mal statt. Veranstaltet wird es von der Künstlervereinigung Virtuosi di Mikulov in Zusammenarbeit mit dem Regionalmuseum, dem Kollegiatkapitel Sankt Wenzel, dem Gymnasium, der Fachschule, dem Kulturzentrum und dem Touristischen Informationszentrum in Mikulov.

Zeitlich liegt das Festival so, daß das Abschlußkonzert „Te Deum“ immer am Sonntagnachmittag der Wallfahrt zur Schwarzen Madonna von Loreto (d. h. am ersten Sonntag im September) erklingt. Die Tradition dieser Wallfahrt reicht in Mikulov schon bis 1623 zurück.

In den letzten Jahren hat das Festival eine Reihe hervorragender Chöre nach Mikulov geführt – den Chor Cantus aus Bratislava unter der Leitung von Blanka Juhaňáková, den Frauenchor Charmone aus Prag, die Societas Incognitorum mit Eduard Tomaštík und das Ensemble Musica da Camera Brno, den österreichischen Grenzlandchor Hohenau oder den schwedischen Männerchor Timrå Manskör. Ein besonderes Erlebnis waren die Auftritte der Gesangsvereinigung mährischer Lehrer unter Lubomír Mátl und des Ensembles Gaudeamus Brno mit dem Chorleiter Štěpán Policer. Zu erwähnen sind auch die Vokalensembles Q-VOX oder AFETTO und ebenso auch mehrere kleinere Chöre aus Valtice, Altmittweida (Deutschland), Moravský Krumlov, Poysdorf oder Falkenstein (Österreich), die ihren Beitrag zur der einmaligen Atmosphäre des Festivals leisteten. Ein herausragendes Ereignis war im letzten Jahr der Auftritt des englischen Chors London Madrigalists. Auf dem Festival erlebten mehrere Werken von Komponisten aus Brno ihre Premiere, es stellte sich der junge Dirigent Jakub Hrůša vor, und als Festivalpräsidenten fungierten der hervorragende Chorleiter europäischen Formats Lubomír Mátl, der weltbekannte Dirigent Otakar Trhlík oder der Komponist Arnošt Parsch.

Beispielbild Der bisher wohl herausragendste Jahrgang des Festivals war 2004, als Werke von Antonín Dvořák (Te Deum) und die Glagolitische Messe von Leoš Janáček aufgeführt wurden. Mit den gemeinsam auftretenden Gesangschören B.A.S., Gaudeamus Brno und Virtuosi di Mikulov und dem Symphonieorchester des Brünner Konservatoriums wurden sie von Aleš Podařil (Dvořák) und Lubomír Mátl (Janáček) aufgeführt. Beteiligt waren 80 Instrumentalisten und 120 Sänger, als Solisten traten Tereza Mátlová, Iveta Jiříková, Anna Barová, Pavel Černoch, Seung Yong Oh (Korea) und Martin Jakubíček – Orgel auf.

Das diesjährige 8. Chorfestival bietet vier Konzerte (siehe beiliegende Einladung). Erstmals stellt sich in einem selbständigen Konzert das Ensemble Musica da Camera Brno mit Martin Franze und dem Mikulover Gitarristen Martin Mysliveček vor, als ausländischer Gast wird der Zoltán-Kodály-Gesangverein Galanta auftreten, und erstmals besuchen Mikulov zwei junge Chöre aus Ostböhmen (Jitro Hradec Králové und Bonifantes Pardubice). Als Ehrengast wird wiederum die Gesangsvereinigung mährischer Lehrer dabeisein. Beim Abschlußkonzert werden die Virtuosi di Mikulov das Te Deum von W. A. Mozart und die mährischen Lehrer Werke von J. B. Foerster aufführen.

Das Festival „Kampanila“ ist aus dem Mikulover Kulturleben nicht mehr wegzudenken, es spricht Liebhaber der Vokalmusik aus nah und fern an und wird durch die Stadt Mikulov, den Landesbezirk Südmähren und eine Reihe weiterer Gönner unterstützt. Mikulov wird nach Jahrhunderten erneut zu einem Zentrum des Musikgeschehens an der südlichsten Spitze Mährens und erreicht eine Wirkung über die Landesgrenze hinaus.

Kontakte

  • Virtuosi di Mikulov
  • Mgr. Svatopluk Vrbka
  • ul. 22. dubna 29
  • 692 01 Mikulov
  • e-mail: vrbkovi@quick.cz
  • tel.: +420 519 510 559, +420 728 381 428

Kulturreferat

Beispielbild

+420 519 324 922

E-mail: kultura@mikulov.cz

November 2017

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      
Kulturkalender im RSS-Format

Neuigkeiten per E-Mail