Mikulov

Virtuosi di Mikulov

Der Gesangschor der Künstlervereinigung Virtuosi di Mikulov hat sich in den zehn Jahren seines Bestehens einen festen Platz im Kulturleben von Mikulov erobert. Er veranstaltet regelmäßige Muttertags- und Weihnachtskonzerte. Seine Mitglieder widmen sich mit ihrer ganzen Energie dem Festival KAMPANILA, für das sie jedes Jahr – bisweilen auch in Zusammenarbeit mit weiteren Chören – ein spezielles Programm ausarbeiten.

Der Chor tritt nicht nur in Mikulov, sondern auch in den Städten der Umgebung und allem voran in Brno auf. Er ist ein gefragter Partner für Solisten und hat auch schon die Werke junger Komponisten uraufgeführt. Ihren Platz im Repertoire haben auch Werke aus den Mikulover Musikarchiven. Die Aktivitäten des Chors werden von der Stadt Mikulov und zahlreichen weiteren Gönnern unterstützt.

Mitglieder

BeispielbildJaroslav Hromada, Martin Otáhal, Miroslav Potůček, Jiří Pospíšil, Josef Švásta, Petr Pekař, Todd Hammond, Vladimír Zháněl, Josef Pouchlý, Jiří Sekereš, Svatopluk Vrbka, Dagmar Valová, Marie Švástová, Zdeňka Šturzová, Dagmar Němcová, Alena Sedláčková, Marie Klaková, Michaela Žižková, Ludmila Dudová, Filip Odrážka, Lucie Chudáčková, Lenka Adamcová, Barbora Hammondová, Anna Bařinová, Vlasta Lásková, Hana Míčková, Ivana Gavendová, Zuzana Pirnerová, Ivana Hejlová, Marie Frýbertová, Dana Šuchová, Maria Janošková, Ludmila Zhánělová, Tatiana Trčálková

Geschichte

Die Idee zur Gründung eines Gesangschors wurde am 27. Januar 1996 im Hotel Rohatý krokodýl bei einer Betriebsfeier der Firma RAP geboren. Die ursprünglich eher humoristisch ausgerichtete Gruppe wandelte sich bald zu einem Kammerchor. Bereits ab Herbst 1996 probten die Virtuosi di Mikulov im Gymnasium der Stadt. Dank dem Entgegenkommen der Schulleitung konnten sie nicht nur für ihre Proben, sondern auch zur Abhaltung von Konzerten die hervorragend geeignete Kirche St. Johannes der Täufer oder auch den Kreuzgarten des einstigen Piaristenkollegiums nutzen.

BeispielbildZur ersten Vorsitzenden der Virtuosi di Mikulov wurde nach deren Eintragung als Verein 1998 Dagmar Valová gewählt. Im selben Jahr wurden erstmals die Hochwalder Lieder von Leoš Janáček aufgeführt. Die Virtuosi wurden ins Programm des Pálava-Weinlesefestes aufgenommen.

Der Juni 1999 sah die Uraufführung der Missa in F von Joseph Blahack, die in den Mikulover Musikarchiven des Kapitels Sankt Wenzel und des Piaristengymnasiums entdeckt worden war. Im selben Jahr wurde erstmals das internationale Festival der Gesangschöre „Kampanila“ abgehalten. Beim Abschlußkonzert kam das Te Deum von Antonín Dvořák zur Aufführung, bei dem die Stadtfahne geweiht wurde.

Im Jahr 2000 organisierte die Vorsitzende Dagmar Němcová eine Gruppenreise nach Altmittweida in Deutschland.

Seit 2001 fungiert als Vorsitzender Svatopluk Vrbka. Der Chor trat in der Piaristenkirche St. Johannes der Täufer bei einem Festkonzert „Aus den Mikulover Musikarchiven“ anläßlich der Jubiläumsfeier des Mikulover Gymnasiums (gegründet 1631) auf und sang bei der Eröffnung der renovierten Dietrichsteiner-Gruft.

Wiederholt arbeitete der Chor mit dem jungen Dirigenten Jakub Hrůša zusammen – der verinnerlichte Ausdruck der Kompositionen unter seinem Taktstock raubte den Anwesenden den Atem.

BeispielbildVirtuosi di Mikulov uskutečnili v r. 2003 umělecký zájezd do severní Itálie; nejvýznamnější koncert se konal ve Vicenze.

Das ganze Jahr 2004 über bildete den Arbeitsschwerpunkt die Vorbereitung des Festivals „Kampanila“, das der tschechischen Musik gewidmet war. Bei einem Festkonzert wurden das Te Deum von Antonín Dvořák und die Glagolitische Messe von Leoš Janáček aufgeführt.

Im Herbst 2005 absolvierte der Chor eine sehr erfolgreiche Reise nach Vrsar (Istrien, Kroatien). Martin Franze beendete seine langjährige Zusammenarbeit mit den Virtuosi di Mikulov und übergab den Taktstock der Chorleiterin Zuzana Pirnerová.

Statistik

  • Die Virtuosi di Mikulov haben 81 Kompositionen einstudiert, darunter 7 Messen (Blahack, zweimal Fauré, Janáček, Lukáš, Ryba, Zrunek) und 4 umfangreiche Werke oder Zyklen (Anonymus, Dvořák, Janáček, Saint-Saëns).
  • Im Chor haben 77 Mitglieder gesungen, gegenwärtig hat er 34 Mitglieder.
  • Die Virtuosi haben – vielfach auch wiederholt – 31 Gesangschöre, 35 Sänger, 30 Instrumentalisten, 7 Kammerensembles und Orchester nach Mikulov gebracht.
  • Sie haben 90 Konzerte und eine Reihe von Gelegenheitsauftritten absolviert.
  • Sie haben in Deutschland, Österreich, Italien und Kroatien gesungen.
  • Maria Janošková, Alena Sedláčková, Zdeňka Šturzová und Svatopluk Vrbka sind seit der Gründung des Chors aktive Mitglieder.
  • An der Aufführung von Janáčeks Glagolitischer Messe im Jahr 2004 waren 120 Sänger und 80 Musiker beteiligt.

Chorleiter

  • Petr Špaček, heute Solist der Oper in Olomouc, erster Chorleiter (1996—1997); Stimmberaterin war die Konzertsängerin Helena Halířová–Supová.
  • Martin Franze, Absolvent der Janáček-Akademie Brno, Chorleiter 1997—2002 und 2003—2005. Er realisierte unspruchsvolle Projekte (Fauré, Janáček, Dvořák) und brachte eine Reihe herausragender Persönlichkeiten des Musiklebens nach Mikulov.
  • Ladislav Straka und Hana Matušková vertraten Martin Franze kurzzeitig.
  • Zuzana Pirnerová, Absolventin der Universität in Ostrava und Studentin der Janáček-Akademie, übernahm den Chor im Herbst 2005. Sie stammt aus Hradec Králové und wurde seit ihrer frühen Kindheit an Fremdsprachen und an die Musik herangeführt. Mit dem Chor Jitro absolvierte sie zahlreiche Europatourneen und 1999 eine Tournee in die USA. Im Juni 2005 schloß sie ihr Studium an der Pädagogischen Fakultät der Universität Ostrava im Fach Musikerziehung – Chorleitung mit dem Magistertitel ab. Während dieses Studiums wurde sie Mitglied des Hochschulchors Ostrava sowie des Gesangschors Adash, der ausschließlich jüdische Lieder auf Hebräisch interpretiert. Mit ihm absolvierte sie eine Tournee in die USA und mehrere Konzertreisen in Europa. Extern war sie auch für das Antonín-Dvořák-Theater Ostrava als Korrepetitorin in der Oper tätig. Seit 2000 nimmt sie regelmäßig an Dirigentenkursen teil. Im Jahr 2002 wurde sie an der Janáček-Akademie Brno in die Klasse von Doz. Lubomír Mátl für das Fach Chordirigieren aufgenommen. Im Rahmen ihres Studiums beteiligt sie sich als Assistentin des Dirigenten an Projekten der Kammeroper der Janáček-Akademie und beginnt auch mit dem Studium des Fachs Orchesterdirigieren.
  • In den Jahren 2002–2003 leitete sie in Brno den gemischten Chor Lumír. Sie ist Mitglied des Kammerensembles Musica da Camera Brno und Chorleiterin des Kinder- und Jugendchors Kantiléna an der Philharmonie Brno; im Frühjahr 2006 war sie an dessen Gesamtsieg beim internationalen Chorwettbewerb in Belgien beteiligt.
  • Zuzana Pirnerová ist eine hochgebildete, talentierte Musikerin, die in höchstmöglicher künstlerischer Qualität Werke interpretieren möchte, die auch für Gesangsamateure zugänglich sind.

Kontakt

  • ID-Nr. 67008801, Steuer-ID-Nr. CZ67008801
  • Bankverbindung: 27-2761800247/0100
  • Registriert beim Ministerium des Innern unter AZ VS/1-1/36401/98-R

Kulturreferat

Beispielbild

+420 519 324 922

E-mail: kultura@mikulov.cz

Oktober 2017

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          
Kulturkalender im RSS-Format

Neuigkeiten per E-Mail